Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Newsarchiv
2017
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2016
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2015
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2014
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2013
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2012
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2011
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2010
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2009
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2008
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2007
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2006
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2005
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2004
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2003
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weiteres

Newsarchiv: Zentrum für Schul- und Bildungsforschung

1 2 3 4 5 6 7 8 weiter

Jahr 2017

Peerworkshop „Triangulation in der Bildungsforschung“

08.08.2017: Vom 16.-18. August 2017 wird im ZSB ein vom BMBF-geförderter Peerworkshop für Promovierende und Postdocs zum Thema „Triangulation in der Bildungsforschung“ stattfinden.

Nachwuchswissenschaflerinnen und Nachwuchswissenschaftler werden sich in Form von Roundtables zu Herausforderungen und Grenzen in der Anwendung der Triangulation innerhalb der eigenen Forschungspraxis austauschen. Beispielsweise kann es sich hierbei um das Verhältnis von Theorien, Daten und Methoden bezüglich der Triangulation oder auch um die Verknüpfung qualitativer und quantitativer Forschungszugänge sowie um Fragen hinsichtlich längsschnittlich angelegter Forschungsdesigns handeln.

Zudem wird es interne Inputreferate von Dr. Ulrike Deppe, Sabine Gabriel, Anca-Leuthold Wergin und Dr. Hilke Pallesen geben.

Aus dem Austausch des zweitägigen Workshops soll eine Publikation entstehen. Dafür ist ein Follow-Up-Meeting im Januar 2018 geplant.

Veranstalterinnen des Workshops sind Dr. Ariane Otto und Jasmin Lüdemann M.A. unter Mitarbeit von Kilian Hüfner M.A., Desiree Jörke M.A., Katrin Kotzyba M.A. und Patrick Leinhos M.A..

Im Rahmen dieses Workshops wird Prof. Dr. Michaela Gläser Zikuda einen öffentlichen Vortrag halten.

Vortrag Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda am 16.08.2017

08.08.2017: Im Rahmen eines vom BMBF-geförderten Workshops wird Frau Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda einen öffentlichen Vortrag zum Thema „Zum Potential von Triangulation in der empirischen Schul- und Hochschulforschung“ halten. Dieser wird von 18.00-19.00 Uhr im Großen Konferenzraum des ZSB stattfinden.

Frau Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda ist seit April 2014 Inhaberin des Lehrstuhls für Schulpädagogik an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg und Leiterin zahlreicher drittmittelgeförderter Forschungsprojekte. Einige Forschungsschwerpunkte von Prof. Dr. Gläser-Zikuda sind selbstreguliertes Lernen und Emotionen im Bildungskontext, Portfolio- und Tagebuch als Selbstreflexionsinstrumente, Entwicklung und Implementation innovativer Lehr-Lernumgebungen mit fachdidaktischen Bezügen sowie die Kombination qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden. Letzteres wird Sie in ihrem Vortrag in Bezug auf die Schul- und Hochschulforschung thematisieren und damit an aktuelle Forschungsprojekte anknüpfen.

Vortrag Prof. Dr. Hans-Christoph Koller am 06.07.2017

20.06.2017: Prof. Dr. Hans-Christoph Koller wird am 06.07.2017 um 18:15 Uhr einen Vortrag zum Thema "Transformation von Identität? Biographische Bildungsprozesse im Kontext von Migration und Bildungsaufstieg am Beispiel des Romans „Tauben fliegen auf“ von Melinda Nadj Abonji" halten. Der Vortrag findet im Rahmen der Abendgesprächsreihe des ZSB mit dem aktuellen Titel "Die Arbeit am Selbst – Identitätskonstruktionen zwischen herausgehobenen Bildungsorten und Karriereverläufen" des Sommersemester 2017 statt.
Prof. Dr. Hans-Christoph Koller ist an der Universität Hamburg Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Interaktions- und Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Qualitative Methoden. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Biografieforschung, Bildungsprozesse von Migranten, Bildungsphilosophie und Bildungsgangforschung.

Educational Science Slam zur Langen Nacht der Wissenschaften

12.06.2017: Auch in diesem Jahr beteiligt sich das ZSB an der Langen Nacht der Wissenschaften (23.Juni 2017). Von 20.30 bis 21.30 Uhr wird zum Educational Science Slam geladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zeigen, mit welchen Themen der qualitativen Bildungsforschung sie sich beschäftigen. Doch das Motto lautet hier: kurz, verständlich und unterhaltsam. In nur zehn Minuten werden die Forschungsprojekte vorgestellt und bitte nicht in komplizierten Fachsemantiken sondern lebensnah und anschaulich für jedermann. Denn am Ende entscheidet das Publikum, wer den Wanderpreis des ZSB bekommt.

Vortrag Dr. Anja Gibson "Prozesse des Elite-Werdens und Elite-
Seins – Identitätsarbeit von Schülern exklusiver Internatsgymnasien"
am 12.06.2017

06.06.2017: In der aktuellen Vortragsreihe der Halleschen Abendgespräche im Sommersemester 2017 sind Vorträge zum Thema "Die Arbeit am Selbst – Identitätskonstruktionen zwischen herausgehobenen Bildungsorten und Karriereverläufen" versammelt, die sich um den individuellen Umgang und Identitätsbildungsprozesse in der Auseinandersetzung mit exklusiven Bildungseinrichtungen, aber auch im Kontext von Bildungsaufstiegen, drehen.

Dr. Anja Gibson ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Schulforschung/Allgemeine Didaktik bei Prof. Dr. Werner Helsper am Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

In ihrem Vortrag wird sie Ergebnisse und Reanalysen aus ihrer Dissertation „Bildungs- und Erziehungsziel: Verantwortungselite. Eine qualitative  Studie zu exklusiven Internatsgymnasien und ihrer Schülerschaft"´präsentieren.

Neue Linien der Segregation in Schule und Hochschule?

16.05.2017: Am 26.06.2017 wird Prof. Dr. Michael Hartmann um 16.00 Uhr in der Leopoldina, der Nationalen Akademie der Wissenschaften, einen Vortrag mit dem Titel „Neue Linien der Segregation in Schule und Hochschule?“ halten. Thematisch knüpft Prof. Dr. Michael Hartmann mit seinem Vortrag an neue Formen der Segregation im deutschen Bildungssystem an. Wenn in den Medien darüber berichtet wird, stehen zwei Entwicklungen im Mittelpunkt. Im schulischen Bereich konzentriert sich das mediale Interesse auf den viel beschworenen Boom der Privatschulen, im Hochschulsektor auf die Exzellenzinitiative und die daraus hervorgehenden Eliteuniversitäten. In beiden Fällen ist zu fragen, wie es um den Realitätsgehalt der Darstellungen und Prognosen bestellt ist. Die Antwort auf diese Frage fällt sehr unterschiedlich aus. Während der Hype um die Privatschulen deren Bedeutung für die soziale Segregation in der Schülerschaft stark übertreibt, stellt die Exzellenzinitiative tatsächlich eine grundlegende Umstrukturierung des deutschen Universitätssystems im Sinne einer durchgreifenden Hierarchisierung dar.

08.05.2017, 18:15-20:00 Uhr, Vortrag von Prof. Dr. Antonia Kupfer

02.05.2017: Vortrag: Bildungsaufstiege aus prekären Verhältnissen: Studium als ontologischer Sicherungsprozess

Hallesche Abendgespräche im Sommersemester 2017

Prof. Dr. Antonia Kupfer ist Professorin für Makrosoziologie am Institut für Soziologie der TU Dresden. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen auf Globalisierung und der Wandel von Arbeit und Bildung, Niedriglohnbeschäftigte in komparativer Perspektive und dem Verhältnis von Macht und Bildung. Frau Kupfer wird in ihrem Vortrag über ihre Studie zu Studierenden, die den Bildungsaufstieg an die Universität erreicht haben, berichten.

Vortrag Prof. Dr. Heiner Keupp am 10.04.2017 18:15 Uhr im ZSB

06.04.2017: Im Rahmen der Vortragsreihe der Halleschen Abendgespräche im Sommersemester 2017 zum Thema "Die Arbeit am Selbst – Identitätskonstruktionen zwischen herausgehobenen Bildungsorten und Karriereverläufen" findet am Montag, d. 10.04.2017, von 18:15 Uhr bis ca. 20 Uhr der erste Vortrag statt.

Prof. Dr. Heiner Keupp wird zum Thema "Eigenarbeit gefordert: Identitätsarbeit in spätmodernen Gesellschaften" sprechen. Heiner Keupp ist studierter Sozialpsychologe und Soziologe und hatte bis 2008 den Lehrstuhl für Sozial- und Gemeindepsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München inne. Heiner Keupp ist durch seine Arbeiten zum Einfluss gesellschaftlicher Wandlungsprozesse auf das Individuum und die Identitätsbildung, insbesondere unter dem Schlagwort "patchwork-Identitäten", bekannt geworden.

Das ZSB lädt herzlich ein!

Hallesche Abendgespräche WS2016/2017

Im Wintersemester 2016/2017 finden die Abendgespräche zum Thema "Studentische Praxis und universitäre Interaktionskultur" statt. Sie werden von Dr. Tanya Tyagunova und Olivia Kleinfeld organisiert.

[ mehr ... ]

ZSB-Newsletter Wintersemester 2016/2017

Hier finden Sie den ZSB-Newsletter zum Wintersemester 2016/2017. Wenn Sie ihn zukünftig per E-Mail erhalten wollen, schicken Sie bitte ine Nachricht an info(at)zsb.uni-halle.de

[ mehr ... ]

Hallesche Abendgespräche SS2017

01.03.2017: Die Arbeit am Selbst – Identitätskonstruktionen zwischen herausgehobenen Bildungsorten und Karriereverläufen

[ mehr ... ]

Vortrag von Prof. Dr. Reinhold Sackmann

02.02.2017: Prof. Dr. Reinhold Sackmann wird am 14.02.2017 um 17.30 Uhr im Großen Besprechungsraum des ZSB einen Vortrag mit dem Titel "Über das Stärken von Eliten und das Brechen von Elitenmacht. Das  Zusammenspiel von Mechanismen der Elitebildung im Bildungssystem." halten.

Newsarchiv verlassen

1 2 3 4 5 6 7 8 weiter

Zum Seitenanfang